ESO Einsteiger Guide – Inventar, Taschen und Bank

In diesem Einsteiger Guide für The Elder Scrolls Online möchten wir euch kurz und knapp erklären, was es mit den Taschen und eurer Bank in ESO auf sich hat. Denn wie in allen The Elder Scrolls Spielen, so findet ihr auch in ESO viel zu viele Gegenstände, als euer doch so kräftiger Charakter tragen könnte.

Und da es im Spiel diverse Möglichkeiten gibt, den Loot und die Handwerksmaterialien gut zu verstauen, sind diese Tipps sicher für einige sehr hilfreich. Denn offensichtlich sind einige der Optionen, die ihr im Spiel habt, um euer Inventar zu vergrößern, nicht. So werdet ihr sicher irgendwann in den ersten Stunden die Bank finden, doch bis dahin kann der eigene Rucksack schon diverse Male übergelaufen sein.

Inventar

Das Inventar im Spiel ist wie gesagt relativ begrenzt. So ist es uns schon passiert, dass wir nach dem Verlassen des Tutorials in Kalthafen eigentlich keinen Platz mehr in der Tasche hatten. Das Interface ist hier relativ simpel aufgebaut. Ihr seht rechts eine Liste aller Gegenstände, die sich aktuell in eurem Inventar befinden. Darüber befindet sich eine Leiste, in der ihr nach bestimmten Dingen in der Liste filtern könnt, also z.B. nach Waffen (zweites Symbol von links), nach Rüstungen (drittes von links) oder auch nach kaputten Gegenständen (ganz rechts).

Inventar

Rechts der Gegenstände in der Liste darunter steht ihr jeweiliger Verkaufspreis, was das Aussortieren von Schrott im Falle einer vollen Tasche deutlich erleichtert. Unterhalb der Liste finden wir auch noch ein paar Angaben. Links unten steht, wie viel Platz ihr noch im Inventar habt, in diesem Fall sind 32 von 60 Plätzen belegt. Daneben findet ihr euer Vermögen. Links, in grün, findet ihr die PvP-Währung, welche ihr in Cyrodiil verdienen und auch ausgeben könnt. Daneben steht schnöde euer Gold.

Die Taschenhändler

Reichen euch die Plätze im Inventar wirklich nicht mehr aus, oder habt ihr das Gefühl, ständig wieder in die Stadt reisen zu müssen, um Zeug zu verkaufen und zu zerlegen, solltet ihr über die Erweiterung eures Taschenplatzes bzw. über die Anschaffung eines größeren Rucksacks nachdenken. Wie in anderen MMORPGs ist das zu Beginn noch recht erschwinglich, wird dann aber ziemlich schnell teuer.

Karte zum TaschenhändlerTaschenhändlerin Melae in Himmelswacht

Die Taschenhändler sind aber etwas versteckt. So haben wir zunächst überhaupt nicht gewusst, dass es so etwas gibt, bis wir im Handelsviertel einer Stadt darüber gestolpert sind. Auf der Karte findet ihr heraus, ob es einen Taschenhändler in dem Dorf gibt, in dem ihr gerade seid, indem ihr mit der Maus über das Symbol des Marktplatzes oder Handelsviertels fahrt (Waagensymbol). Befindet sich in der dortigen Liste ein Beutelsymbol, habt ihr ihn gefunden, den Taschenhändler eures Vertrauens. Hier in Himmelswacht hört die Gute auf den Namen Melae und ist eine Khajiit, wie ihr im linken Bild sehen könnt.

Tasche kaufen

Sprecht diese Händler einfach an und wählt die Option, dass ihr eine Tasche kaufen wollt. Ihr erhaltet dann das aktuelle Angebot für weitere 10 Taschenplätze, wobei die Zahl der Plätze gleich bleibt, der Preis dafür aber schnell hohe Summen an Gold auffrisst. Damit ihr nicht all euer Erspartes in Taschenplätze investieren müsst, gibt es noch einige andere Möglichkeiten, eure Gegenstände gut unterzubringen.

Handwerksmaterialien

Unterschiedliche Rüstungen lassen sich nicht stapeln. Handwerksmaterialien schon. Was bedeutet: wenn ihr Rüstungen und Waffen, welche ihr nicht braucht in ihre Bestandteile zerlegen könntet, würde euch das viel Platz im Inventar sparen. Und zum Glück ist genau diese Funktion ein Teil des Crafting-Systems von ESO. Habt ihr also etwas, was ihr nicht mehr benötigt, eine alte Hose, eine Robe, die eurem Krieger so gar nicht passen will? Ab zum passenden Handwerkstisch.

Gegenstände zerlegen

Von diesen Handwerkstischen gibt es eine Handvoll in Tamriel, welche immer zu dem passen, was ihr dort herstellen, oder auch zerlegen wollt. An der Schmiede gibt es eiserne Rüstungen und auch dort könnt ihr sie zerlegen. Bögen und Stäbe sind aus Holz, werden also am Schreinertisch bearbeitet, und so weiter und so fort. Wählt im dortigen Interface die dritte Kategorie von links und ihr seht, welche Gegenstände ihr hier gerade zerlegen könnt.

Abgesehen davon, dass man die Handwerksmaterialien besser stapeln kann, erhaltet ihr so auch sehr wichtige Rohstoffe für das Crafting. Ohne, das können wir euch versprechen, wird das Leveln der Berufe eher sehr mühselig. Denn Ressourcen in der freien Landschaft gibt es nicht so häufig.

Die Bank

Natürlich möchtet ihr dieses ganze Sammelsurium an Materialien nicht immer mit euch herumtragen, also warum bringt ihr es nicht zur Bank? Diese zu finden ist recht einfach. In jeder etwas größeren Stadt findet ihr auf der Karte das Symbol einer Schatztruhe und genau dort befindet sich die Bank. Teilweise ist diese in andere Gebäude integriert, meist handelt es sich aber um einen eigenständigen Bau.

Karte zur BankDas Bankgebäude in Himmelswacht

Dort findet ihr die Münzzähler, welche euer Hab und Gut verwalten. Sprecht ihr sie an, habt ihr zwei Möglichkeiten, eure Gegenstände loszuwerden und einzulagern. Es gibt eine Bank nur für euch, welche bedeutend kleiner ist als die zweite, eure Gildenbank. Auf diese könnt ihr natürlich nur zugreifen, wenn ihr in einer Gilde seid, was aber kein Problem ist, da ihr jederzeit eine Gilde gründen könnt. Im Endeffekt lohnt es sich vermutlich sogar, eine der fünf möglichen Gilden für euch alleine zu machen, um diesen Stauraum zu nutzen, der dann auch von all euren Charakteren in dieser Gilde benutzt werden kann.

Der Münzzähler in der BankSpieler Bank, Gilden Bank und Gildenladen

Zusätzlich gibt es hier noch die Funktion des Gildenladens zu verwalten. Was es damit auf sich hat, das erklären wir euch aber an anderer Stelle. Was noch sehr wichtig ist, zu wissen: Handwerksmaterialien, die in der Bank liegen, liegen dort sehr gut. Denn ihr könnt sie, wenn ihr etwas herstellen wollt, direkt von dort nutzen. Ihr braucht also nicht erst euer Inventar mit unzähligen Gegenständen vollladen, sondern ihr könnt gleich aus dem Bankfach auf den Amboss arbeiten. Also: alle beim Zerlegen oder in der Welt gefundenen Materialien einfach auf eure Bank!

Spieler Bank

Wie gesagt, eure private Spielerbank ist zu Beginn nicht gerade groß bemessen. So habt ihr hier eigentlich nur genauso viel Platz, wie in eurem Inventar. Trotzdem erleichtert sie euch die Taschen und ihr könnt hier sehr gut alles unterbringen, was ihr später noch gebrauchen könntet.

Die Spielerbank

Das Interface der Bank ist eigentlich genauso aufgebaut, wie das eures Inventars. Es gibt hier die gleichen Möglichkeiten zu filtern etc., nur dass ihr hier noch zusätzlich Gegenstände ein- uns auslagern könnt. Dazu gibt es oberhalb der Filterknöpfe noch zwei weitere, wobei der Linke für das Entnehmen aus eurem Bankfach steht, der Rechte für das Einlagern aus eurem Inventar in das Bankfach. Den Platz eurer Spielerbank könnt ihr natürlich, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, auch erweitern.

Gilden Bank

Habt ihr eine Gilde, könnt ihr beim Münzzähler auch auf eure Gildenbank zugreifen. Diese funktioniert wie die Spielerbank, hat nur von Beginn an 500 Plätze und noch ein paar andere Funktionen. Generell wird vom Gildenleiter oder den Offizieren festgelegt, wer was in der Gildenbank machen darf. Wie das funktioniert, das erklären wir euch an anderer Stelle. Über das Drücken der Taste F (siehe im Bild unten in der Mitte) kann man wählen, auf die Bank welcher Gilde man aktuell zugreift, denn immerhin könnt ihr in bis zu fünf Gilden gleichzeitig sein.

Die Gildenbank

Der Rest der Gildenbank verhält sich genauso, wie die Bank eures eigenen Charakters. Bedenkt aber, dass hier eventuell viele andere Spieler Zugriff haben, sofern sie in eurer Gilde sind. Und um den Tipp nochmal zu wiederholen: gründet eine eigene, kleine Gilde für euch selbst und vielleicht eure aller engsten Freunde, in welcher ihr die Bank gut nutzen könnt, um Gegenstände auf allen Charakteren verfügbar und massig Stauraum zu haben.

Hier gibt es weitere Guides zu The Elder Scrolls Online »

  • Diesen Artikel empfehlen: